2022

Inhalt dieses Tagesordnungspunktes:

  • Wir trauern um Jürgen Skubich

  • OV fordert Verbesserung bei Tempo 30 am Hackertsbergweg
  • Legionellen in Witten!
  • Keine zusätzliche Belastung durch neue Grundsteuer
  • Auch im Winter nah an den Menschen
  • Neuwahl des Ortsvereinsvorstandes
  • Verteilung bei Kesper
  • Flyer werden in Rüdinghausen und dem Schnee verteilt
  • Wahlplakate
  • Landtagswahl

Wir trauern um Jürgen Skubich

21.12.2022

Mit großem Bedauern haben wir erfahren, dass unser langjähriges Mitglied Jürgen Skubich verstorben ist. Jürgen war Jahrzehnte in unserem Vorstand tätig und hat sich in besonderem Maße für Rüdinghausen und die SPD eingesetzt.

Wir werden Dich vermissen!

OV fordert Verbesserung bei Tempo 30 am Hackertsbergweg

15.12.2022

Um die vorhandene Tempo 30 Zone zu verbessern, möchten wir erreichen, dass die  Aufpflasterungen besser kenntlich gemacht werden, das Ende der Zone bis zum Kirchhörder Weg verlängert wird und regelmäßige Tempokontrollen gerade im Bereich der KiTa stattfinden. Außerdem finden wir es sinnvoll, wenn sog. Smileys-Tempoanzeigen den Autofahrer*Innen die jeweilige Geschwindigkeit veranschaulichen.

Legionellen in Witten!

15.12.2022

Der Befall Wittener und Rüdinghauser Sportstätten mit Legionellen sind mehr als nur ein Ärgernis!

Die Fachleute aus unserem Stadtteil und der Wittener Sportvereine haben den Bürgermeister frühzeitig und öffentlich gewarnt, dass Legionellen bei einem unnötigen Absenken der Wassertemperaturen drohen! Natürlich ist es gekommen, wie es unvermeidbar war. Diese Gefährdung von sporttreibenden Menschen, die sich auf funktionstüchtige Sporthallen verlassen, wurden mit offenen Augen großen Gefahren ausgesetzt! Darauf hat unsere SPD-Fraktion sogar mit einer eigenen Anfrage hingewiesen. Hier geht es zu dem WAZ-Artikel.

Die Entscheidung zum Absenken der Wassertemperaturen durch die Stadtverwaltung und unseren Bürgermeister war falsch und fahrlässig.

Folgende Pressemitteilung hat unsere SPD-Fraktion veröffentlicht:

Legionellen nutzen ihre Chancen


SPD-Fraktion: Sperrung der Duschen wäre ohne Temperaturabsenkung kaum nötig geworden!


Sind die Legionellenbefunde in städtischen Sporthallen nun auf die Verordnung der Stadt zum kalten Duschen zurückzuführen oder nicht? „Der Bürgermeister hat in erster Linie versucht, unseren Verdacht mit Erläuterungen zum korrekten Durchspülen der Wasserleitungen zu entkräften“, erklärt Christoph Malz, der stv. Vorsitzende der SPD-Fraktion. Er habe in seiner Antwort auf die offizielle Anfrage sogar wiederholt darauf verwiesen, dass die Vereine zum Teil selbst für diese Arbeiten verantwortlich gewesen seien.


Vermehrung kam in Schwung


Doch damit rede er eigentlich nur um den heißen Brei herum. „Eines steht fest: Das von ihm selbst benannte kritische Temperaturfenster für die Entwicklung der Legionellen wäre gar nicht erst durchschritten worden, wenn das Wasser ganz einfach heiß geblieben wäre.“ Es liege zwischen 25 und 45 Grad. „Interessanterweise hat die Kreisverwaltung in ihrer Wittener Halle von vornherein auf das Absenken der Wassertemperaturen in den Duschen verzichtet“, merkt der stv. Fraktionsvorsitzende an.

Sperrung war die Folge


„Fakt ist – aktuell sind die Duschen in einigen städtischen Hallen gesperrt. Und es darf getrost bezweifelt werden, dass das ohne die Absenkung der Wassertemperatur erforderlich geworden wäre“, ergänzt die SPD-Ratsfrau Gabriele Günzel, die Vorsitzende des städtischen Sportausschusses ist. In seiner letzten Sitzung hatte sie schon davor gewarnt, dass beim Wieder-Aufheizen des Wassers erhebliche Kosten auf die Stadt zukommen würden: „Durch den Legionellenbefall wird das noch einmal erheblich teurer werden“, betont sie jetzt.

Probleme vorausgeahnt


„Die Sporthalle von Tura Rüdinghausen, in der der erhöhte Legionellenbefall am 16. November offenbar bei einer Routineuntersuchung aufgefallen war, muss nun jedenfalls so lange gesperrt bleiben, bis der Ergebnis unauffällig ist“, erklärt Robert Beckmann, Sachkundiger Bürger der SPDRatsfraktion.

Er weist darauf hin, dass damit genau das eingetreten sei, was die Verantwortlichen des Sportvereins von vornherein als Folge der Temperaturabsenkung befürchtet hatten. Trotz regelmäßigen Spülens hätten sich dort die gesundheitsschädlichen Bakterien vermehrt. Verein muss sich gedulden Die Wiederholungsmessung in der Sporthalle Rüdinghausen sei für den 2. Januar angesetzt. „Da die Auswertung der Wasserproben in der Regel 10 bis 14 Tage dauert, muss Tura Rüdinghausen sich noch mindestens bis in die zweite Januarhälfte hinein in Geduld üben“, rechnet Robert Beckmann vor.


Filter für das AMG


„Aufgrund eines Personalausfalls konnten die Leitungen in der Sporthalle des Albert-Martmöller- Gymnasiums zur Zeit der kalten Duschen weniger gespült werden als nötig gewesen wäre“, informiert Gabriele Günzel über eine weitere Anlage mit einer höheren Anzahl von Legionellen. Sie betont: „Doch die Schule hatte Glück. Die Stadt hat dort Sterilfilter eingebaut. Die Duschen können weiter genutzt werden.“

Freigaben erst nach neue Proben


Auch am Ruhrgymnasium kam es trotz regelmäßigem Spülen während der Absenkung der Temperaturen zu leicht erhöhten, jedoch offenbar unkritischen Legionellenwerten. „Diese Duschen sind nun gesperrt, bis die Messwerte nach der Wiederaufheizung erneut geprüft wurden“, erklärt Christoph Malz. Das gelte ebenso für die kleine Turnhalle der Holzkamp-Gesamtschule. Obwohl die Untersuchung der Wasserproben aus der Holzkamp-Sporthalle keine Auffälligkeiten ergeben habe, blieben die Duschen auch dort vorerst gesperrt: „Auch hier kann die Freigabe erfolgen, wenn die Probe nach der Wiederaufheizung unbedenklich ist.“

Verschont trotz Filter


Nicht betroffen ist die Pferdebachschule. „Die Duschen dort sind bereits mit Legionellenfiltern ausgerüstet, weil es dort schon länger Probleme gibt“, erläutert Gabriele Günzel weiter. Darum sei die Duschtemperatur dort nach Angaben der Stadt erst gar nicht abgesenkt worden.

Auch im Winter nah an den Menschen

10.12.2022

Auch in diesem Jahr haben wir die besinnliche Weihnachtszauber für Gespräche mit den Menschen in Rüdinghausen genutzt. Mit lieben Weihnachtsgrüßen sind wir mit vielen Rüdinghauser*Innen ins Gespräch gekommen. Die Stimmung war toll und es tat gut, endlich wieder kleine Aufmerksamkeiten zu verteilen! Vielen Dank an alle Helfer*Innen!

Vorschaubild

Keine zusätzliche Belastung durch neue Grundsteuer

13.11.2022

Der Ortsverein macht sich für eine gerechte Berechnung der Grundsteuer stark. Daher fordern wir:


Die neue Grundsteuer darf nicht zu höheren Belastungen führen.
Auch wenn die Frist für die Abgabe der Grundsteuererklärung verlängert worden ist, sind viele Bürgerinnen und Bürger verunsichert. Sie fürchten, dass sie künftig höhere Grundsteuer zahlen  müssen. Und das nicht nur als Haus- und Grundbesitzer sondern auch als Mieterinnen und Mieter.  Denn die Grundsteuer kann als Betriebskosten auf die Miete umgelegt werden.
Die Wittener SPD fordert, dass die Ansage der Bundesregierung nicht in Vergessenheit gerät, dass die 9 Neuberechnung der Grundsteuer aufkommensneutral erfolgen soll. Dies bedeutet bei dem ohnehin schon sehr hohen Hebesatz in Witten, dass bei einer höheren Bemessungsgrundlage (Wert von Grundstück/Haus) der Hebesatz gesenkt werden muss. Die neue Grundsteuer tritt 2025 in Kraft.

Dieser Antrag ist inzwischen vom Vorstand der Wittener SPD übernommen und an die Ratsfraktion weitergeleitet worden.

Neuwahl des Ortsvereinsvorstandes

14.09.2022

Unser Ortsverein hat turnusmäßig einen neuen Vorstand gewählt. Gewählt wurden:

Position

Person

Vorsitz

Robert Beckmann

stellv. Vorsitzende

Anja Onye

Ralf Kapschack

Kassierer

Manfred Höwing

Beisitzende

Lilly Holey

Anne Skubich

Fred Östreich

Marlies Östreich

Detlef Haubrock

Walter Kepert

In der WAZ Witten erschien am 1.10.2022 folgender Artikel:

Vorschaubild

Verteilung bei Kesper

30.04.2022

Zu den Vorbereitungen des Wahlkampfes gehören selbstverständlich viele unterschiedliche Aktionen.

An den Samstagen vor der Landtagswahl haben wir verschiedene Info-Stände im Stadtteil. Daher kommen wir auch bei Kesper häufig mit den Menschen in Kontakt und verteilen viele Informationen über unsere Kandidatin Dr. Nadja Büteführ und die Wahlziele der SPD!

 

Flyer werden in Rüdinghausen und dem Schnee verteilt

10.04.2022

In den kommenden Tagen und Wochen werden wir in Rüdinghausen und auf dem Schnee die Flyer unserer Landtagskandidatin verteilen. Wenn Ihr uns beim Verteilen erspäht, sprecht uns gerne an!

 

Wahlplakate

02.04.2022

Auch Wind, Wetter und Schnee haben uns nicht davon abgehalten, die Wahlplakate in Rüdinghausen und auf dem Schnee aufzuhängen.

Vielen Dank an alle Beteiligten und die Unterstützung durch unseren Nachbarortsverein "SPD OV-Ardey/Borbach"!

 

Landtagwahl

März 2022

Die Landtagswahl NRW 2022 wird am 15.05.2022 einen entscheidenden Richtungswechsel in Nordrhein-Westfalen bringen. Witten und Herdecken haben Dr. Nadja Büteführ als Kandidatin aufgestellt. Nadja sitzt bereits seit fünf Jahren im Landtag und setzt sich mit Leib und Seele für die Ziele Sozialdemokratie ein. Mehr über Nadja könnt Ihr auf ihrer Homepage erfahren: https://nadja-buetefuehr.de/

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online

Counter

Besucher:199831
Heute:10
Online:2

Jetzt mitmachen

Interesse dabei zu sein? Einfach hier klicken und Mitglied werden!